Damit Weihnachten auch für den Magen ein Fest wird …

Bevor wir hier eine kleine Pause machen, wollten wir Euch noch ein paar Tipps mitgeben. Damit das Weihnachtsmahl für Euren Magen nicht zur Qual wird. 

1.

Startet das Festmahl statt mit einer Cremesuppe mit einer leichten Bouillon oder einem Salat. Chicorée, Rucola oder Endiviensalat enthalten viele Bitterstoffe, die die Verdauungssäfte anregen.

2.

Bereitet die Weihnachtsgans mit Ingwer, Fenchel, Kümmel oder Anis zu – das unterstützt die Verdauung. Eine fettärmere Alternative zur Gans ist Pute oder Huhn.

3.

Nehmt Euch Zeit, esst langsam und genussvoll, kaut gut – das unterstützt die Verdauung.  Macht Pausen beim Essen, damit der Magen nicht so gestopft wird.

4.

Trinkt nach dem Essens statt Kräuterschnaps lieber einen Kräutertee mit Anis, Kümmel und Fenchel oder einen Espresso. Das entspannt Magen und Darm. Kräuterschnaps hingegen setzt die Magentätigkeit herab und das Essen liegt länger im Magen.

5.

„Nach dem Essen sollst du ruhen oder 100 Schritte tun.“ Bringt durch leichte Bewegung Euren Kreislauf in Schwung, das regt die Durchblutung Eures Magen-Darm-Traktes an.

6.

Stellt Euch aus Thymian, Tausendgüldenkraut und Löwenzahn eine eigene Bittermischung her .

Nach den Feier-/ Schlemmertagen:

7.

Leichtere Kost mit Gemüse tut jetzt gut, denn auch der Bauch braucht einmal Urlaub.

8.

Abnehmen nach Weihnachten: fünf einfache Regeln.


Kommt gut über die Feiertage und habt einen tollen Start in 2019.
Wir sehen uns im Januar. 

Schreibe einen Kommentar