Hallo? – Hört Ihr mich? – Könnt Ihr mich sehen?

Seit 13 Wochen Lockdown, seit 13 Wochen kein Theater, kein Kino, keine Chöre, keine Schule … nichts.

Von wegen, es geht ALLES!

Über verschiedene Online-Dienste ist alles möglich, wenn man erst mal verstanden hat, welche Plattform wie funktioniert. Ich habe das Gefühl, dass wir alle innerhalb sehr kurzer Zeit zu Experten geworden sind.

Ich höre überall, ah diese Plattform ist sehr stabil, jene gut, wenn man keine Kamera braucht, die nächste eignet sich prima zum Singen etc. Wir haben einfach so unser Leben in die Onlinewelt gelegt. Wir treffen Freunde auf ein Glas Wein, die Oma zum Kaffee, die Yogafreunde – alles online.

Wer hätte das gedacht im Januar 2020?

Es hört sich ein wenig an wie Science-Fiction:

Ein Virus hält die Welt in Atem und fortan findet ein Großteil des Lebens in den eigenen vier Wänden und der virtuellen Welt statt. Verrückt!

So langsam kommen wir wieder in die reale Welt zurück

Je nach Bundesland schneller oder langsamer. Wollen wir das? Haben wir alle darauf gewartet wieder tagtäglich ins Büro zu gehen? Geht Yoga um 7:30 Uhr von zu Hause nicht doch besser als erst ins Yoga-Studio zu fahren?

Ich weiß es auch nicht. Ich merke nur bei mir, dass ich sehr skeptisch bin, was Treffen und Unternehmungen in der realen Welt betrifft, und stelle bei Unterhaltungen fest, dass ich damit nicht alleine bin. Und da kommt die Frage auf: Was bedeutet das in Zukunft? Vor allem für die Kulturlandschaft? Ist ein Pop-Konzert im Autokino komfortabler? Ist Theater online nicht auch spannend?

Wie sieht es bei Euch aus? Was wollt Ihr unbedingt wieder real erleben, was gefällt Euch online besser?

Ich bin gespannt.

Bleibt gesund!

Schreibe einen Kommentar