Kunst hassen

Über „Girl with Ballon“, das im Frieder Burda Museum zu sehen ist, habe ich schon berichtet. Jetzt war ich dort. Bei Banksy ist es voll… Busladungen mit Menschen werden nach Baden-Baden gefahren, um vielen die Möglichkeit zu geben, diesem Kunstereignis beizuwohnen. Was macht eigentlich Kunst zur Kunst?

© Wikipedia, Bildergebnis für Banksy Balloon Banksy's Girl With A Balloon
LYDIA and her SALAD DAYS [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons


„Kunst hassen“ lautet der Titel eines kleinen unscheinbaren Buches von Nicole Zepter, das 2013 erschien. Da wundert Ihr Euch jetzt sicherlich, denn normalerweise versuche ich ja hier und da die Liebe zur Kunst zu vermitteln.

Das möchte auch die Autorin des Buches, denn die Kunst liebt sie weiterhin, nur das Drumherum nervt sie und führt unter Umständen dazu, dass man die Lust an den “Heiligen Hallen” der Kunst verliert.

Eine ganz eigene Welt – die Kunstwelt

Sie meint damit die Kunsthändler, Galeristen und auch die Käufer, die sich gegenseitig versichern, wie toll alles ist. Ihr fehlt der Mut der Menschen und auch die Möglichkeit zu sagen, dass einem etwas nicht gefällt, dass man etwas nicht als Kunst ansieht. Man outet sich dann als nicht zugehörig.

In vielen Punkten gebe ich ihr Recht, allerdings habe ich mich am Ende der durchaus amüsanten Lektüre gefragt: Warum kann sie nicht “ihre” Maßstäbe für “ihre” Betrachtung ansetzen und sich daran erfreuen und sich lossagen von diesem verrückten Treiben?
Wenn ich es genau überlege, sollte man sie doch mal fragen.

Love is in the bin… und jeder muss hin

Als Freundin der mittelalterlichen und barocken Kunst bin ich oft allein in Ausstellungen, ganz selten finde ich mich in überfüllten Sonderausstellungen wieder, da der “trendige” Kunstgeschmack – und da sind wir wieder bei Nicole Zepter – diese Zeiten selten tangiert.

Was machen die vielen Menschen da in Baden-Baden, habe ich mich gefragt und fragte mich auf dem Weg auch schon, was ich da eigentlich mache?

Richtig, Ihr habt es Euch wahrscheinlich schon gedacht… man möchte auch Teil dieses Events sein. Aber eigentlich sollte man Banksys Aktion nutzen, um über den Kunstbetrieb und die Kunst nachzudenken.

Was macht Kunst zu Kunst? Wie lange muss sie eigentlich halten? Was ist für mich wichtig bei einem Kunstwerk?

Das gefällt mir als vhs-Mensch eigentlich ziemlich gut – kein reiner Konsum, sondern eine Anregung zur Auseinandersetzung und zum Weiterdenken und Weiterbilden.

Lust zu reden?

Falls Ihr Lust habt Euch über solche Fragen auszutauschen, dann würde ich mich freuen, wenn Ihr Euch bei mir meldet und dann treffen wir uns im vhs-Kunst-Club. Oder Ihr schreibt mir Eure Meinung in einem Kommentar.

Bis dahin!

Schreibe einen Kommentar