Oh Schreck, das Handy ist im Dreck… Tipps zur Datenrettung

“Sei doch nicht so gereizt”, sagt mein  Mann und meine Tochter fragt: “Ist was Schlimmes passiert?”

Ein Handy liegt auf dem Tisch
Handy auf Tisch © Steg

Ja, etwas sehr Schlimmes, kaum vorstellbar Schlimmes… nun gut, mit etwas Abstand ist es nicht das Schlimmste, aber in jedem Fall zeitraubend und ärgerlich… mein Handy ist kaputt!!!

In Zeiten der Digitalisierung spricht man immer davon, dass man irgendwann nicht mehr an sein Essen im eigenen Kühlschrank kommt, weil man das Ding nicht bedienen kann.

Das mag sein, ich komme aber jetzt nicht mehr an meine Daten und bin damit gefühlt im All unterwegs ohne jeglichen Kontakt zur Welt. Ich kann noch nicht mal meinen Mann anrufen, da ich seine Nummer nicht kenne, meine Freunde, meine Mutter… alles weg. Kontakte beendet! Worst Case-Szenario.

Von Terminen, Fotos, Dateien mal ganz abgesehen.

Ja, ja, die gut Organisierten sagen jetzt: “Haste das nicht woanders noch?”

Doch habe ich, größtenteils, aber eben nicht alles.

Was soll ich sagen, mir hat es den 1. Mai verhagelt, da ich 20! Stunden kontaktlos war, abgeschnitten von allem. Zumindest fühlte es sich so an.

Die gute Nachricht für mich und alle, die eine ähnliche Symbiose mit ihrem Handy eingegangen sind: Mit dem Einlegen der SIM-Karte in ein neues Handy ist Vieles wieder gerettet und aktiviert und mit einem wunderbaren Programm konnte ich auch meine Daten auf dem internen Speicher meines Handys retten und das könnt ihr auch.

Android Datenextrahierung

Dieses Programm kann ich wirklich empfehlen und somit muss ich mich auch nicht wie auf Zucker- und Kaffeeentzug gleichzeitig fühlen, wenn in zwei bis drei Jahren mal wieder mein Handy meint, dass es lange genug 24 Stunden bereit stand.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar