Wie ist der „neue Mann“?

 

Anfang November fand in der vhs – wie jeden Herbst – der MännerTag statt.

Bilder aus der Ausstellung der „neue Mann“

 

“Männer.Erfindet.Euch.Neu”, fordert Björn Süfke in seiner Publikation.

“Was gestern noch als männlich galt, ist heute verpönt und auch wieder nicht. Der Mann von heute soll gefühlvoll sein, aber kein Weichei. Ein 24-Stunden-Papa, aber bitte auch beruflich ein Überflieger. Kein Wunder, dass Mann verwirrt ist.”

Björn Süfke fordert die Männer daher auf, sich von den Ansprüchen der Gesellschaft, den traditionellen wie den modernen, loszusagen und ihre eigene Männlichkeit neu zu erfinden.

Frauen fotografieren den “neuen Mann”

Wie Teilnehmerinnen aus unserer vhs „ihren neuen Mann“ sehen, zeigen die Bilder.
Wie sieht er sich, wie wird er gesehen, was macht ihn aus?
Unser Fotografie-Dozent Volker Wasserthal hat die Frauen bei dieser Recherche nach dem “neuen Mann” begleitet. Herausgekommen ist eine sehr abwechslungsreiche Ausstellung, die zeigt: Es gab und gibt nicht DEN Mann und damit wahrscheinlich auch nicht unbedingt das Modell für den “neuen Mann”.
Die Ausstellung ist übrigens ab sofort im Hofgebäude der vhs zu sehen.

 

Bilder aus der Ausstellung der „neue Mann“

 

Lust auf eine eigene Fotoausstellung in der vhs?

Auch im nächsten Semester gibt es wieder die Chance an einem Fotoprojekt mitzuwirken, das in einer Ausstellung mündet. Das Thema ist dann: “Memento mori” oder YOLO. Die Fotografien werden das Semesterthema “Bedenke das Ende: Memento Mori – Carpe Diem” begleiten.

Schreibe einen Kommentar